MEDIZINISCHE LASER ZUR HAUTBEHANDLUNG

Der positive Einfluss des Sonnenlichts auf viele Bereiche des Körpers und den Biorhythmus ist bekannt. Doch allzu viel Sonne schadet der Haut. Das Überschreiten einer bestimmten UV-Dosis führt dazu, dass die Eigenreparaturmechanismen der Haut nicht mehr richtig funktionieren, es entstehen durch Pigmentverschiebungen braune Flecken, Gefäßeinsprossungen (Couperose), Falten durch Elastizitätsverlust und im Extremfall auch Hauttumore. Mehrfache Sonnenbrände begünstigen vor allem das Entstehen bösartiger Melanome, besonders aber die Summierung der Sonneneinwirkung über Jahre fordert ihren Tribut. Andere Ursachen betreffen auch Kälte- und Entzündungsschäden der Haut.

Die moderne Medizin bietet heute vielfache Möglichkeiten diese unerwünschten Veränderungen zu verbessern und rückgängig zu machen. Laserbehandlungen können ambulant und meist ohne jede Anästhesie oder nur in Oberflächenanästhesie durchgeführt werden.

Laserbehandlung gealterter und sonnengeschädigter Haut

Die Technologie der fraktionierten CO2-Laser stellt aufgrund der geringen Invasivität eine ideale Verjüngungstherapie für Gesicht, Hals und Dekolleté dar. Falten werden deutlich gemildert und vor allem werden grobporige Hautbereiche verfeinert. Besonders die sonnengeschädigte Haut kann dadurch auch gut biologisch regeneriert werden, wenn sogenannte aktinische Keratosen vorliegen. Sonnenflecken verblassen und der Teint wird ebenmäßiger. Die Haut erhält wieder mehr Spannkraft, eine gleichmäßigere Struktur und wirkt insgesamt vitaler.

Narbenbehandlung mit Laser

Hypertrophe (überschießende) Narben, Aknenarben und mit eingeschränkten Erfolgen atrophische Narben wie z.B. Dehnungsstreifen der Haut können mit dem CO2-Laser geglättet bzw. verbessert werden, postentzündliche Überpigmentierungen von Narben mit dem Rubinlaser aufgehellt werden.

Laserbehandlung von Pigmentstörungen und Tattoos

Sonnen- oder Altersflecken v.a. im Gesicht aber auch an den Händen können mit dem Rubinlaser unkompliziert und meist mit lang anhaltendem Erfolg entfernt werden. Auch die oft besonders störenden Flecken auf den Händen sind sehr gut behandelbar. Angeborene Überpigmentierungen wie sog. Café-au-lait Flecken, der Naevus Ota oder Sommersprossen können ebenso wie erworbene Pigmenteinsprengungen nach Unfällen erfolgreich aufgehellt werden. Einfache Altersflecken sind meist nach einer Behandlung verschwunden. Pigmentstörungen aufgrund hormoneller Ursachen (Melasma) oder phototoxischer Natur (Parfüm und Sonne!) neigen eher dazu wieder nachzupigmentieren. Bei Laserentfernung von Tattoos sind immer Mehrfachbehandlungen notwendig.

Laserbehandlung von Gefäßveränderungen

Indikationen für eine Laserbehandlung sind angeborene Gefäßveränderungen wie Feuermale (Naevus flammeus: eine Erweiterung der oberflächlichen Blutgefäße in der Haut) und erworbene Gefäßveränderungen wie erweiterte Äderchen (Teleangiektasien, Couperose, Rosacea), der Spidernaevus (sternförmiges „geplatztes Blutgefäß“) und kleine Gefäßtumoren der Haut (Angiome) vorwiegend im Gesicht, aber auch an anderen Körperstellen. Wir verwenden für die Behandlung dieser Gefäßveränderungen einen gepulsten KTP-Laser (grüner Wellenlängenbereich, 532 Nanometer). Die Lichtenergie wird im roten Blutfarbstoff (Oxyhämoglobin) absorbiert und die betroffenen Blutgefäße dadurch selektiv verödet. Gefäßveränderungen im Gesicht können mit exzellenten Erfolgsaussichten behandelt werden, je nach Ausdehnung der Veränderungen sind unter Umständen mehrfache Behandlungen notwendig.